Vor allem die deutsche Industrie wird von 5G profitieren

Gepostet von Achim B. C. Karpf am 19. November 2018 12:10:00 MEZ

Tags: 5G, Digitale Transformation, IOT, Digitalisierung

Vor allem die deutsche Industrie 4.0 wird von 5G profitierenAm Polarkreis kann man die Mobilfunk-Revolution schon heute beobachten. Hier in der Nähe des schwedischen Dorfes Gällivare betreibt das Bergbauunternehmen Boliden eine der größten Tagebauminen Europas. Gold, Silber und vor allem Kupfer werden hier abgebaut.

Außerdem entsteht hier gerade eines der ersten 5G-Netzwerke Europas. Schon heute werden die gigantischen Bohrtürme mithilfe von 5G in Echtzeit per Fernbedienung gesteuert. Bagger und Lastwagen werden bald dank 5G autonom fahren.

Vor allem die deutsche Industrie wird von 5G profitieren – wenn man sie denn lässt

Die High-Tech-Mine ist ein gutes Beispiel dafür, was mit dem neuen Mobilfunkstandard möglich ist. Verbraucher mögen bei schnellem Mobilfunk zuerst an ruckelfreies Streaming von Netflix-Serien denken. Aber das geht am Kern der Zukunftstechnologie vorbei. Denn Nutznießer werden zunächst einmal Unternehmen sein, die auf der Basis des neuen Standards die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Anwendungen vorantreiben können.

5G kann bis zu tausendmal mehr Daten als der jetzige Standard transportieren und ist dabei wesentlich schneller und stabiler. Durch 5G werden ganz neue Anwendungen möglich: ferngesteuerte medizinische Eingriffe mit taktilem Feedback, selbstfahrende Autos, autonom arbeitende Erntemaschinen, Energienetze, die sich selbst regulieren. Milliarden von Maschinen wird es mit 5G möglich sein, untereinander in Echtzeit und absolut störungsfrei zu kommunizieren – ein wichtiger Schritt für das, was mit den Schlagworten „Industrie 4.0“ und „Internet der Dinge“ gemeint ist.

Datenübertragung in Lichtgeschwindigkeit

Vor allem die Schnelligkeit der Datenübertragung ist entscheidend. Das Zauberwort heißt hier „Latenzzeit“ – vulgo: Reaktionszeit. Je geringer diese ist, desto weniger Zeit vergeht zwischen dem Schicken und dem Empfang der Daten. Bei 5G soll sie bei einer Millisekunde liegen – und damit ziemlich nah an der Lichtgeschwindigkeit. Zum Vergleich: Unsere gegenwärtigen Netze brauchen mindestens 30 Millisekunden. Gerade diese Schnelligkeit ist bei Anwendungen wie dem autonomen Fahren entscheidend. Wenn im Straßenverkehr Unfälle mit vollautomatisierten Autos verhindert werden sollen, zählt jede Millisekunde.

Am 26. November wird die Bundesnetzagentur über die Vergabe der Lizenzen beraten. Geplant ist, sie Anfang 2019 zu versteigern. Doch ist ein Streit über den Bedingungen entbrannt. Während die Bundesnetzagentur die Auflagen für die Telekommunikationsunternehmen im finalen Entwurf noch einmal verschärft hat, warnen diese vor den lähmend hohen Kosten. Der eine oder andere erinnert sich noch die Auktion der UMTS-Lizenzen vor 18 Jahren, die dem Staat zwar mehr als 50 Milliarden Euro bescherten, aber bei den Telekommunikationsunternehmen auch hohe Kosten verursachten – Geld, das dann an anderer Stelle fehlte.

Spezialnetze für Fabriken

Kurzfristig wird womöglich entscheidender sein, dass Unternehmen die Möglichkeit erhalten, die Vorteile des neuen Mobilfunkstandards schnell und unbürokratisch zu nutzen – so wie die Bergbaugesellschaft Boliden am Polarkreis. Im Mai hatten 15 Unternehmen – darunter BASF, Daimler, Volkswagen und Robert Bosch – ihr Interesse daran bekundet, eigene lokale Netzwerke in Deutschland aufzubauen, um den 5G-Einsatz in Fabriken zu ermöglichen und die Automatisierung der Herstellung voranzutreiben.

Solche Firmennetze sind meiner Meinung nach die beste Möglichkeit, Zukunftsanwendungen auf der Basis von 5G schnell voranzutreiben. Lokale Netze bieten Unternehmen die Möglichkeit, unabhängig von den großen Netzbetreibern zu agieren. Und die Erfahrung zeigt: Kleinere Projekte lassen sich schneller und flexibler umsetzen. Der Aufbau flächendeckender Netze wird dagegen Jahre dauern. Im Moment sieht es so aus, als ob die Netzagentur die nötigen Frequenzen dafür bereitstellen wird. Und das ist gut so.

Wir von NetPress freuen uns auf 5G und die neuen Anwendungen, die es ermöglicht - zum Beispiel auf den Moment, in dem wir zum ersten Mal in ein vollautomatisiertes Auto steigen. In welchen Anwendungsfeldern sehen Sie das größte Potenzial?

 

Termin vereinbaren

 

Headerbild: AdobeStock © metamorworks